Essays

Klang

Was ist Klang? Wie wirkt Klang? Warum Klang?

Ich habe mir erlaubt schon bereits bestehende Berichte mit denen ich übereinstimme als mögliche Antwort auf diese Fragen zu verwenden.

Aus dem Buch „Die heilende Kraft der Klangmassage“,  Peter Hess

Die Harmonie des Menschen mit sich selbst und seiner Umwelt ist vielfältig bedroht durch alltäglichen Stress in allen Lebensbereichen. Hier setzt die Klangmassage als eine sehr wirksame Entspannungsmethode an: In der Klangentspannung lösen sich die am Alltagsstress angesammelten Sorgen, Unsicherheiten und Blockaden. Dieses Loslassen ist eine Basis für die Neubelebung und Stärkung der Selbstheilungskräfte.

» Lies den Rest dieses Artikels «

Anfänger/Meister

Was haben Anfänger und Meister gemeinsam?
Günter Touschek

Mir ist bewusst geworden, dass es in unserer Gesellschaft wenige "wirkliche" Anfänger gibt. Die meisten Menschen, die ein Instrument oder auch singen lernen wollen, haben vor ihrem Start bereits einen großen Rucksack an Blockaden mit, der mitunter schwer hinunterzieht: "Ich kann nicht singen", "ich bin unmusikalisch", ich habe eigentlich gar kein Rhythmusgefühl", "ich bin untalentiert", sind die ersten Sätze, mit denen manch AnfängerIn in ihren ersten Unterricht kommt. » Lies den Rest dieses Artikels «

unser ohr

Das Auge führt den Menschen in die Welt, 
das Ohr führt die Welt in den Menschen.

(Lorenz Oken, Deutscher Naturphilosoph des 19. Jahrhunderts)

Unser Gehör ist unserem Gesichtssinn in mehrfacher Weise überlegen. Kein anderes Organ spricht auf so minimale Schwingungen an wie unser Ohr. Wenn ein Maler beispielsweise drei Farbtöne miteinander vermischt, kann unser Auge als Resultat nur eine einzige neue Farbe wahrnehmen. Wenn Klarinette, Oboe und Flöte miteinander erklingen, kann unser Ohr die resultierende Mischung sowohl als neuen Klang wahrnehmen, als auch die drei Instrumente, die diesen Klang hervorbringen, voneinander unterscheiden. » Lies den Rest dieses Artikels «

« Page 1 »

 

  • "Jenseits von Richtig und Falsch gibt es ein weites Feld. Dort will ich Dir begegnen." Rumi